Maulwerker

21.05.2016

Samstag, 20:00

Minoritensaal, Graz


Michael Hirsch Stimme
Ariane Jeßulat Stimme
Christian Kesten Stimme
Steffi Weismann Stimme

PROGRAMM

 

Christian Kesten zunge lösen (1999/2002) Version 2016 für 4 Stimmen
Christian Kesten FAHREN (1995) Version für 4 Stimmen
Alessandro Bosetti The Pool and the Soup (2007) für 4 Sprecher
Henrik Kairies Triosonate für Weingläser (2013)
Alessandro Bosetti Trinitaire (2015) für 3 Stimmen
Dieter Schnebel Maulwerke (1968-74) Fassung 2016 für 4 Stimmen

 

Die Maulwerker sind Vokalensemble, Musikperformer, Musiktheatermacher, Komponistenkollektiv. Sie sind Spezialisten in den Schnittmengen von Musik und Theater, Musik und Sprache, in der Durchdringung von Musik und Raum, von Klang und Stille. Neben den Klassikern der Neuen (Vokal-)Musik und des Experimentellen Musiktheaters – wie Schnebel, Cage und Fluxus – bilden jüngere Tendenzen den Schwerpunkt der Arbeit und damit die rege Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Komponist/innen, Hörspielautor/innen, Klangkünstler/innen und Regisseur/innen, einschließlich Werke der Ensemblemitglieder selbst. Die Maulwerker wurden Ende 1977 gegründet, traten in den folgenden Jahren in fluktuierenden Besetzungen auf und kamen 1988/89 in ihrer jetzigen Besetzung zusammen. Das Ensemble bestritt die Uraufführungen der wichtigsten musiktheatralen Werke Schnebels, die entweder im Probenprozess mit den Maulwerkern entstanden oder ihnen, wie die Schau-Stücke oder die Kafka-Dramolette, auf den Leib geschrieben sind. Schnebels Grundlagenwerk moderner Vokalmusik – die Materialkomposition Maulwerke – realisierte das Ensemble in verschiedenen, auch szenischen Versionen.

Ganz dem Motto der tage neue musik graz 2016, Musik und Sprache, entsprechend, lässt „open music“ also „In Zungen reden“ und lädt mit den Maulwerkern ein solitäres, seit vielen Jahren international agierendes Ensemble erstmals nach Graz. Dass mit den Maulwerkern dabei nicht nur die Grenzen der musikalischen Sprache gesprengt werden, liegt auf der Hand. So bezeichnet schon der Begriff Zungenrede, Glossolalie, im Altgriechischen unter anderem das Äußern von unverständlichen Silben und wird in einigen religiösen Gemeinschaften als Beten im/mit dem Geist verstanden in einer Sprache, die dem Sprecher unbekannt ist. Der Akt des Artikulierens, das Herauslösen der Sprache aus ihrem semantischen Umfeld, Klangsprache, Sprachklang, reine Klanglichkeit, aber auch Gestik, Körpersprache, Performance … sind nur einige der vielen Aspekte, die bei diesem Motto zur Sprache zu bringen sind …

 


 

ein Projekt von open music im Rahmen von
tnmg – tage neuer musik graz: MUSIK und SPRACHE
20. - 22. Mai 2016 | Großer Minoritensaal | Cubus | Graz

Die tnmg sind eine Kooperation von open music mit die andere saite, Kulturzentrum bei den Minoriten, IGNM Steiermark, Ensemble Zeitfluss und Ensemble Schallfeld.

 

Die Maulwerker präsentierten bereits am 20.05.2016 um 18.15 Dieter Schnebels Werk Redeübungen (1983-84) in der Version 2016 für 4 Stimmen.

 

 

<   >

 

 

 

TICKETS

 

Einzelticket: € 10 / € 5*
Tageskarte: € 15 / € 8*
Generalpass: € 36 / € 18*

* SchülerInnen, StudentInnen, Präsenz-/Zivildiener und Arbeitslose mit gültigem Ausweis MusikstudentInnen mit gültigem Ausweis an der Abendkassa sowie Kinder bis 10 Jahre

** Eintritt frei für Hunger auf Kunst & Kultur an der Abendkassa ab 15 Minuten vor Konzertbeginn

 

Abendkassa
Die Abendkassa öffnet 30 Minuten vor Konzertbeginn

 

Vorverkauf
Zentralkartenbüro | Die Eintrittskarte


Reservierungen
E-Mail

Kartenreservierungen auch über Kulturzentrum bei den Minoriten: 0316 | 71 11 33

 

 


 

LINKS


Maulwerker